Kunsthalle Bremen

Kunsthalle Bremen

Projekte, Architektur, Umbau, Konzept, Erweiterung, Denkmal

ERWEITERUNG UND UMBAU DER KUNSTHALLE BREMEN
2-stufiger Wettbewerb

„Wenn ich wüsste, was Kunst ist, würde ich es für mich behalten.“
Pablo Picasso

Erläuterungen

  • Die Wiederherstellung des Zusammenhangs der Wallanlagen ist durch den Abriss der östlichen Erweiterung möglich.
  • Die Erweiterung der Bremer Kunsthalle geschieht auf ihrer Südseite im Park, weitgehend unterirdisch.
  • Der Altbau erhält seine Rolle als Solitär im Park zurück.
  • Ein „Weißer Teppich“ dient als außenliegendes Foyer.
  • Wir platzieren ein durchlässiges Eingangsgebäude im Park auf der Südseite.
  • Neue Flächen werden entsprechend den Anforderungen in einem Behältnis vergraben.
  • Ein großzügiges Foyer für den Multifuntionssaal und eine große flexible Ausstellungsfläche sind verbunden über Rolltreppen mit Foyer im Altbau.
  • Neue Sammlungsflächen im „befreiten“ Altbau-Erdgeschoss bilden einen Sinn-zusammenhang mit der Obergeschoss-Sammlung.
  • Eine funktionale und wirtschaftliche Erschließung und Anlieferung wird geschaffen.
  • Mitarbeiterflächen und ein Café im Zubau im Park mit herrlichen Ausblicken auf Altbau und Ehrenmal-Hügel haben besondere Aufenthaltsqualitäten mit Erholungsfaktor.
  • Der Erhalt der Parkgestaltung und des Baumbestandes, auch der alten Platane „Am Wall“ kann gewährleistet werden.
Wettbewerb 1.Phase
 Mai 2005
Entwurf
 Katharina Jester + Andreas Ressel
Modellbau
 Christian Eckelmann